Hotline: 0231 - 53471100 RatgeberVersandkostenfrei ab 20 € Service
Ihre Suche ergab leider keine Treffer

Leider ergab Ihre Suche nach "" keine Treffer.

Das tut uns leid ...

Das sollten Buggys mitbringen

Das wohl wichtigste ist, dass der Buggy aus schadstofffreiem Material besteht. Achte auf entsprechende Sicherheitssiegel, wie das GS- oder auch das TÜV-Zeichen. Um den Schiebenden mehr Komfort zu bieten, sollte der Schiebegriff höhenverstellbar sein, so dass die Geschwister ebenso wie die Eltern den Familiennachwuchs entspannt schieben können. Ob du dich dabei für Schiebegriffe oder eine durchgehende Schiebestange entscheidest, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Sollte die Babyschale auch auf den Buggy passen, so sollte der Buggy den entsprechenden Adapter mitliefern. Auch nicht zu vergessen ist ein Einkaufskorb, in dem du deine Besorgungen, das Spielzeug oder die Babyfläschchen schnell verstauen und hervorholen kannst. Bei längeren Ausflügen kann es schon einmal passieren, dass dein kleiner Schatz ins Land der Träume reist. Darum sollte die Rückenlehne geräuschlos und leicht verstellbar sein. Ein Haltebügel gibt deinem Kind Sicherheit und schützt es vor dem Herausfallen.

Sicherheitsstandards für den Kinderbuggy

Ein Kinderbuggy sollte unbedingt allgemeingültigen Sicherheitsstandards entsprechen. Die Sicherheitshinweise findest du meist als Hinweis am Buggy befestigt. Achtsame Eltern sollten beim Neukauf unbedingt ein Auge darauf haben. Die neuen und technisch raffinierten Modelle sind nicht billig. Viele Kinderbuggys liegen nicht selten im drei- bis vierstelligen Eurobereich. Neben der Sicherheit des Kindes gilt es, die Alltagstauglichkeit zu überprüfen. Der Buggy muss zu den Eltern und dem persönlichen Lifestyle passen. Was brauchen wir für einen Kinderbuggy? Einen XXL Multifunktionswagen oder doch ein einfaches Modell, das den Standards entspricht. Einige Eltern gehen gerne wandern oder sind auch sonst sehr Outdoor begeistert. Da braucht es einen Kinderbuggy mit festen, wendigen und großen Reifen aus Gummi oder Aluminium, um schwierige und unebene Wege zu meistern. Andere Eltern benötigen den Buggy als mobilen Begleiter in der Stadt oder beim Einkaufen, sodass vor allem schmale Modelle von Vorteil sind.

Der ideale Buggy muss Erschütterungen standhalten

Von den ersten Lebenswochen an werden Säuglinge und Babys in Buggys transportiert. Schon auf kleinste Erschütterungen reagieren die Kleinen sensibel und lautstark. Deshalb sollte beim Kauf ein Augenmerk auf die Durchmesser der Räder gelegt werden. Hier spielt die Verarbeitung eine entscheidende Rolle. Die größten Räder müssen nicht unbedingt auch die robustesten sein. Auch kleine, kompakte und aus festem Gummi gefertigte Räder bieten Schutz und Halt vor Erschütterungen durch Randsteine und Schlaglöcher.

Waschbare und nicht zu helle Stoffe bieten echte Hilfe im Alltag

Viele Kinderwagen aber auch Buggys haben ein Manko: Sie sind nicht pflegeleicht, sondern pflegeintensiv. Vor allem junge Eltern, die zum ersten Mal Vater und Mutter werden, lassen sich von der Optik verführen. Dabei wird der Alltag zeigen, dass ein Buggy in dunkler Farbe nicht nur edel und klassisch aussieht, sondern auch Flecken, Verschmutzungen und Malheurs der Babys nicht auf den ersten Blick stören. Waschbarkeit ist wichtig, da es immer wieder mal zu einem Windel- oder Fläschchen Unfall im Buggy kommt. Das ist die Realität und Buggys sind auch belastbare Alltagsgegenstände, die fast täglich, wenn nicht sogar mehrmals täglich, im Einsatz sind.

Wie leicht und flexibel ist der Buggy zu zerlegen?

Schnell muss es gehen mit kleinen Kindern. Ein plötzlicher Platzregen oder geplanter Ausflug ins Grüne: Wie einfach und platzsparend lässt sich der Buggy zusammenklappen? Passt er in den Kofferraum oder muss er vorne oder auf der Rückbank platziert werden? Harmlos wirkende Denkanstöße, die jedoch in der Realität immer eine Rolle spielen. Nichts bringt Mami und Papi mehr aus der Ruhe, als ein schreiendes Kind in einem Buggy, der sich nicht im Handumdrehen praktisch verstauen lässt. Es ist ratsam vor dem Kauf den Buggy im Geschäft mehrmals zu testen, ob jeder damit gut zurechtkommt. Beim Onlinekauf gibt es auch gute Beschreibungen und Informationen, die auf das Handling hinweisen. Nutze dazu beispielsweise unseren Buggy Produktberater und finde den passenden Buggy für deine individuellen Anforderungen.

Checkliste: Alle Faktoren beim Buggy-Kauf auf einem Blick

Das richtige Material

Das Material des Buggys muss schadstofffrei, weich und angenehm sein.

Ein stabiles Fahrwerk

Das Fahrwerk des Buggys muss über eine starke Verarbeitung verfügen. Besonders im alltäglichen Gebrauch ist ein solides Fahrwerk von Vorteil. Dabei müssen Material und Funktion des Buggys im Einklang sein.

Ausreichende Bewegungsfreiheit

Das Kind muss sich im Buggy wohlfühlen. Dazu sollte der Buggy dem Kind genügend Platz bieten. Das Kind darf sich nicht eingeengt fühlen.

Dein Team von babymarkt.de



Weiterlesen ...