Hotline: 0231 - 53471100RatgeberVersandkostenfrei ab 20 € Service
Deine Suche ergab leider keine Treffer

Leider ergab deine Suche nach "" keine Treffer.

Das tut uns leid ...

Mit Kind und Rad sicher durch den Straßenverkehr

Bevor du dich für einen Sitz entscheidest, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten: Nichts ist im Straßenverkehr wichtiger als der Schutz deiner Kinder. Daher dürfen Kinderfahrradsitze nur an stabilen und verkehrssicheren Fahrrädern angebracht werden. Überprüfe neben der Verkehrstauglichkeit auch den Ständer deines Rades. Da du zum Hineinsetzen und Anschnallen deines Kindes beide Hände benötigst, musst du dein Rad abstellen. Da einfache Radständer das Gewicht einseitig verlagert und somit das Rad samt Kind durch das zusätzliche Gewicht möglicherweise zum Fall bringt, solltest du dein Fahrrad mit einem zweibeinigen Ständer ausstatten. So umgehst du ganz einfach den gefährlichen Balanceakt. Auch solltest du nicht irgendeinen Fahrradsitz kaufen. Qualität und Sicherheit des Fahrradsitzes sind zwei wichtige Kriterien, die ein Sitz mitbringen sollte. Beliebt sind die Kinderfahrradsitze von Römer oder Kettler. Durch ihre langjährige Erfahrung konnten sie ihre Modelle stetig weiterentwickeln und bieten ihren Kunden heute sehr hochwertige, sichere und komfortable Kinderfahrradsitze. Da auch nicht jeder Sitz an jedes Fahrrad montiert werden kann, solltest du vorher dein Fahrrad ausmessen. Passt der Sitz, steht der großen Fahrradtour nicht mehr im Weg.

Wenn du einen Kinder-Fahrradsitz anschaffen willst, stehst du vor einer Vielzahl von Modellen und die Auswahl fällt unter Umständen schwer. Hier sechs Tipps, die dir den richtigen Weg weisen.

Eine maximale Federung

Wenn du mit deinem Nachwuchs auf einem Kindersitz-Rad fahren, hat das viele Vorteile: Du bewegst dich, bist nahe bei deinem Kind, bist ein gutes Beispiel, was die Freude an der körperlichen Bewegung angeht. Du bist mit deinem Kind wahrscheinlich mit weniger Stress unterwegs als mit dem Auto und kannst gemeinsam die Natur unmittelbar erleben: Wenn du stehenbleiben willst, um einen Schmetterling zu betrachten, tue es einfach. Leider hat - gerade in der ersten Phase - das Radfahren für ein Kind auch gewisse Nachteile: Ein Fahrrad federt nur schlecht Unebenheiten ab. Die junge Wirbelsäule hat schon Einiges auszuhalten, wenn du ein Kind im Kindersitz auf dem Rad begleitest. Deshalb ist die Entscheidung für das richtige Modell eines Fahrradsitzes wichtig.

Fahrradsitze für Kinder sind sehr unterschiedlich konstruiert. Einige Modelle werden so am Rad befestigt, dass es die Möglichkeit einer Federung für dein Kind gibt. Je jünger dein kleiner Fahrgast ist, umso wichtiger ist diese Federung. Darüber hinaus können zusätzliche Polster im eigentlichen Kindersitz auch einiges an Stößen von unten dämpfen. Allerdings müssen diese Polster Originalteile sein, die speziell für den Kindersitz konstruiert worden sind. Du kannst nicht einfach ein Kissen unterschieben. Das kann bei besonderen Belastungen wegrutschen und dein Kind hat dann nicht mehr die Position im Gurtsystem, die es sicher auf dem Sitz hält.

Eine gute Stütze für Rücken und Kopf

Ein guter Kinder-Fahrradsitz bietet dem Passagier eine gute Stütze im Bereich des Rückens, aber auch des Kopfes. Manche Kindersitze für das Rad wachsen mit – sie sind verstellbar, sodass sich die Kopfstütze je nach Größe des Fahrgasts einstellen lässt. Setze deinem Kind immer einen Helm auf, wenn es dich auf dem Rad begleitet.

Mehr als eine Kinderfahrradsitz-Kupplung

Innerhalb einer Familie ist es sinnvoll, wenn Fahrradsitze für Kinder an mehr als ein Rad gekuppelt werden können. Vielleicht fährt einmal Papa, dann wieder Mama, die Oma oder die Tagesmutter mit dem Kind spazieren. Aus Sicherheitsgründen sollte jeder Radfahrer bei dem ihm vertrauten Rad bleiben, wenn er die verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt, ein Kind auf einem Kinder Fahrradsitz zu transportieren. Ständig die Kupplung von diesem Sitz von einem Rad zum anderen zu montieren, birgt Risiken und belastet das Material: Irgendwann werden Schrauben einmal nicht richtig festgezogen oder leiern einfach aus. Deshalb ist es wichtig herauszufinden: Gibt es zu dem von dir gewählten Modell eines Kindersitzes auch zusätzliche Kupplungen zu kaufen? Bei dem Rad, das den Sitz am häufigsten transportiert, solltest du überlegen, ob eine abschließbare Kupplung sinnvoll ist. Schließlich wissen auch Diebe, was ein guter Kindersitz kostet.

Ein Gepäckfach

Fahrradsitze für Kinder mit einem oder zwei Gepäckfächern sind recht praktisch. Darin können ein Regencape fürs Kind oder eine Regenschutzhülle für den Sitz verstaut werden, aber auch andere Kleinigkeiten. Kinder sollten auf dem Sitz nichts in den Händen halten! Zu groß ist die Gefahr, dass sie etwas verlieren oder dass sie gar eine Tasche baumeln lassen, sodass die sich in den Speichen des Hinterrades verfängt. Deshalb sind Gepäckfächer auch im Hinblick auf die Sicherheit bei der Fahrt ein wichtiges Accessoire bei einem Kindersitz für das Fahrrad.

Ein gutes Testergebnis

Fahrradsitze für Kinder werden regelmäßig getestet. Dabei ist es ganz interessant, die Testergebnisse unterschiedlicher Prüfeinrichtungen zu vergleichen.

Der Speichenschutz am Kinderfahrradsitz: Ein Muss!

Schon bei geringer Geschwindigkeit drehen sich die Räder samt Speichen schnell im Kreis. Freibaumelnde Kinderfüße können ohne entsprechenden Schutz schnell in die Speichen geraten, was oft trotz festen Schuhen schwere Verletzungen zur Folge hat. Daher muss jeder Kinderfahrradsitz über Fußstützen mit Befestigungsschnallen verfügen, mit denen du die Füße deines Kindes vor Fahrtantritt immer fest und sicher anschnallst.

Dein Team von babymarkt.de



Weiterlesen ...